Das Grab ist leer

CHRISTUS IST AUFERSTANDEN,


ER IST WAHRHAFTIG AUFERSTANDEN!

Hochaltar / Wandelaltar aus der Kirche des Antoniterordens in Isenheim im Elsaß von Mathis Neithart Gothart, genannt Grünewald, um 1512 - 1516, rechter Flügel der ersten Öffnung. Colmar, Museum Unterlinden
Hochaltar / Wandelaltar aus der Kirche des Antoniterordens in Isenheim im Elsaß von Mathis Neithart Gothart, genannt Grünewald, um 1512 - 1516, rechter Flügel der ersten Öffnung. Colmar, Museum Unterlinden

Eine Bildbetrachtung finden Sie hier.

 

 

Καλό πάσχα
Χριστός ανέστη
Αληθώς ανέστη


Paşte Fericit
Hristos a inviat
Adevarat ca a inviat!


Христос воскресе
воистину воскресе


المسيح قام

حقاً قام


Eine Osterpredigt aus unserer Zeit

 

Ohne Auferstehung kein Christentum

 

Die Menschen haben von jeher instinktiv geahnt: Mit der Auferstehung Jesu steht und fällt das Christentum. Ohne sein Wort zu kennen, haben sie begriffen, was Paulus sagt: "Wenn Christus nicht auferstanden ist, ist unser ganzer Glaube sinnlos." Darum der Wirbel, der in allen Jahrhunderten um die Auferstehung Jesu entstanden ist. Darum all die Thesen und Argumente gegen die Auferstehung Jesu, angefangen von der Annahme, man habe die Auferstehung Jesu aufgrund von Täuschung nur betrügerisch behauptet oder die Jünger hätten aus Schmerz und Trauer Halluzinationen gehabt oder Visionen gesehen mit dem eingebildeten Ergebnis, eine Auferstehung Jesu habe stattgefunden. Aber die Leugnung der Auferstehung Jesu und der Versuch, den Glauben hieran ab absurdum zu führen und lächerlich zu machen, schaffen diesen Glauben nicht aus der Welt. Immer wieder treten Menschen auf, die unter Opfern bereit sind zu bezeugen: Jesus lebt wirklich und nicht lediglich als Idee, und darum sind auch wir dazu berufen, mit ihm und durch ihn in Ewigkeit zu leben. [zur Predigt]

 

Johannes Chrysostomos

 

Eine Osterpredigt aus dem 4. Jahrhundert

 

Wer fromm und gottesfürchtig ist, labe sich an diesem schönen strahlenden Fest.
Wer ein getreuer Knecht ist, gehe fröhlich ein zu seines Herrn Freuden.
Wer sich im Fasten verzehrt hat, empfange jetzt seinen Dinar.
Wer von der ersten Stunde an gearbeitet hat, empfange heute seinen gerechten Lohn.
Wer um die dritte Stunde gekommen ist, feiere mit Danken.
Wer um die sechste Stunde gekommen ist, zweifle nicht,' er wird nichts einbüßen.
Wer nach der neunten Stunde gekommen ist, trete herzu ohne Zaudern und Furcht.
Wer um die elfte Stunde gekommen ist, fürchte sich nicht ob seines späten Kommens.
Denn der Herr ist großzügig, er empfängt den Letzten wie den Ersten.

[zur Predigt]

 

 

Die Tatsache der Auferstehung

 

Dass Christus am dritten Tag von den Toten auferstanden ist, ist einer der zentralen Inhalte des Christlichen Glaubens. Aus diesem Grund war die Auferstehung Jesu stets einer der wichtigsten Angriffspunkte im Kampf gegen den lebendigen Glauben an den auferstandenen Christus. Die liberale Theologie versucht, die Auferstehung als bloßes Symbol und als “geistige Auferstehung”  zu entwerten; der Atheismus versucht, die biblischen Berichte von der Auferstehung als Erfindung und Legende der demoralisierten Anhänger Jesu hinzustellen. [Lesen Sie mehr über die Tatsache der Auferstehung]

 

Die Auferstehung Christi

und die moderne Naturwissenschaft

 

Zentraler Inhalt der christlichen Lehre ist der Glaube an die wirkliche und leibhaftige Auferstehung des gekreuzigten Jesus. Aber gerade dieses „Heiligtum unseres Glaubens“ (2) wird nicht nur entweiht, sondern in der modernen Exegese sogar geleugnet, ungeachtet des Bekenntnisses ungezählter Heiligen, die sich ausnahmslos zum Ostergeheimnis bekannt haben. [Bild anklicken]

Gedanken zur Auferstehung

(von Papst em. Benedikt XVI.)

Download
Auferstehung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.1 KB

Atme in mir, Heiliger Geist

Atme in mir, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges denke.
Treibe mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges tue.
Locke mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges liebe.
Stärke mich, du Heiliger Geist, dass ich Heiliges bewahre.
Hüte mich, du Heiliger Geist, dass ich das Heilige niemals verliere.

(dem hl. Augustinus zugeschrieben)